Neueste 5 Einträge

  • Fleischlose Jambalaya | Mein einfaches, leckeres und veganes Rezept
  • Holt Euch die Migroswichtel nach Hause! [V E R L O S U N G]
  • Last Minute Weihnachtsgeschenke für alle, die man lieb hat
  • Das erste Mal Kino mit Kleinkind
  • Die Migroswichtel sind da!

2017-04-25

Einfach bezaubernd! Meine Filmrezension zu „Die Schöne und das Biest“ (2017)

Wer kennt ihn nicht: Diesen herrlichen Trickfilm „Die Schöne und das Biest“ aus dem Jahr 1991? Und ich habe diesen Trickfilm geliebt. Ich konnte mich sofort in die belesene Aussenseiterin Belle, die in ihrem Dorf keine Freunde hat, hinein fühlen. So fand ich auch gleich Gefallen, dass der Trickfilm wieder auf die Leinwand kommen sollte – und zwar als Film. Und meine Freude wurde grösser als herauskam, dass Emma Watson die Hauptrolle der Belle spielen sollte. Diesen Film wollte ich unbedingt sehen! Und diese Woche war es soweit. Zusammen mit einer Freundin habe ich mir den Film im Kino angeschaut.

FOTO 1 Die Schne und das Biest.jpg

Die Handlung

Anfänglich wird die Geschichte eines verzogenen, jungen Prinzen erzählt, der gerne Feste und auch sich selber feiert. Eines Nachts klopft eine alte Frau an das Schloss und bittet um Zuflucht, die ihr jedoch verwehrt wird. Die alte Frau verwandelt sich daraufhin in eine Zauberin und verhext den Prinzen sowie alle in dem Schloss lebenden Wesen. Nur eine Rose bleibt zurück, die dem Prinzen aufzeigen soll, wie viel Zeit ihm noch bleibt, die wahre Liebe zu finden. Nur dann bricht der Bann und aus dem Biest würde wieder ein Prinz werden.

Einige Jahre später: Belle lebt mit ihrem Vater in einem kleinen, französischen Dorf und ist dort eher als Aussenseiterin bekannt. Doch Dorfschönling und Narzisst Gaston hat ein Auge auf die hübsche Belle geworfen und will sie für sich gewinnen. Belle ihrerseits hegt keinerlei Gefühle für den aufdringlichen Rüpel und weist ihn ab. Als ihr Vater mit seinem Pferdewagen wegfährt, bleibt Belle alleine im Dorf zurück. Am nächsten Tag kehrt jedoch nur das Pferd zurück und Belle überlegt nicht lange: Sie schwingt sich in den Sattel und reitet dorthin, wo ihr Vater verschwunden ist. Er wiederum fand in der Nacht das verwunschene Schloss und wurde von dem Biest eingesperrt. Als Belle ihn ihm Schloss findet, wird sie von dem Biest überrascht und sie bietet ihm an, dass sie im Schloss bleibt, wenn er ihren Vater gehen liesse. Das Biest willigt ein und die beiden entwickeln nach und nach Zuneigung füreinander.
Doch dem Dorf bleibt nicht verborgen, was im Schloss vor sich geht, was besonders Gaston verärgert …

FOTO 2 Die Schne und das Biest.jpg

Mein Fazit

Der Film orientiert sich sehr an dem Trickfilm, was ich persönlich schön finde. Auch viele lustige Momente sind in diesem enthalten, vor allem jene, die mit dem Biest zu tun haben. Emma Watson nimmt man ihre Rolle als Belle ab, obwohl sie ab und an ihr bekanntes Hermine-Granger-Gesicht macht. Man mag es mir verzeihen, denn ich liebe Harry Potter, doch sie hat ein ganz bestimmtes Lächeln, welches mich immer wieder an ihre alte Rolle erinnert. Wer mich jedoch ebenfalls in seiner Rolle überzeugte war Luke Evans als Gaston. Er ging in seiner Rolle auf und auch andere, hochkarätige Schauspieler waren mit von der Partie, obwohl man sie anfänglich nicht wirklich wahrnahm, da sie alle „verwunschen“ waren. So unter anderem Emma Thompson, eine meiner Lieblingsschauspielerinnen, Ian McKellen, Stanley Tucci oder Ewan McGregor. Toll war auch die Performance von Kevin Kline als Belles Vater. Man mag mit mir bei einer Sache jedoch ein Nachsehen haben, denn ich musste lachen, als sich das Biest in den Prinzen zurückverwandelte. Das Lachen konnte ich mir aber schon bei dem Trickfilm nicht verkneifen, denn das Biest ist wirklich gut gemacht und eher sympathisch als angsteinflössend. Fast schon niedlich. Der Prinz hingegen ist nicht ganz so „niedlich“ wie das Biest.
Musiktechnisch hört man übrigens jene Lieder, die man vom Trickfilm her kennt und das gab noch einmal einige Gänsehautmomente.

FOTO 3 Die Schne und das Biest.jpg

Alles in allem kann ich sagen: Der Film “Die Schöne und das Biest” ist absolut BEZAUBERND und SEHENSWERT.
Wer den Trickfilm schon mochte, wird den Film lieben! ❤️

Sterne fr Die Schne und das Biest.jpg

Hier könnt Ihr Euch übrigens den FILMTRAILER anschauen!

*Alle Fotos: Google Search

Anne - 22:12:24 @ BLOG | 5 Kommentare

  1. Sabrina

    2017-04-26

    Den Film möchte ich auch noch sehen. Den Trickfilm habe ich als Kind geliebt! 😍😍😍

  2. Heidi

    2017-04-26

    emma watson isch soo guet. han sie au huure gern. gang ich au go luege de film. <3<3

  3. Lara

    2017-04-26

    Wunderschön!!!!! ❤

  4. Anna L.

    2017-04-26

    Der Film ist echt schön, hab ihn auch schon gesehen. Total empfehlenswert! <3

  5. Sofia

    2017-04-27

    Dr Film isch so guet! Han i au gseh. 💕

Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.



 

 Hier kommt Ihr zu meinem Instagram:

 

 

- Werbeanzeigen -

 

 

 

 

 

- Partnerseiten -

 

 

 

 

 

- Auszeichnungen - 

 

 

 

 

 

 

 
Sarenza.ch – Versand und Retour immer kostenlos: Schuhe und Taschen online bestellen!